Branka Pavlovic

 

Geboren und aufgewachsen in Belgrad, Serbien.

Abschluss BA in Film&TV Editing, an der Akademie für Film, Fernsehen, Theater und Radio, FDU, Belgrad,

Serbien und MA Kunst im Kontext, UdK, Berlin. Von 2000-2006 Cutterin für den freien Sender RTV B92

aus Belgrad, Arbeit an Projekten (Dokumentarfilme), die sich mit den Folgen des Krieges und Kriegsverbrechen in Ex-Jugoslawien kritisch auseinandergesetzt haben.

Seit 2006 freiberuflich als Cutterin und Videokunstlerin in Berlin und Belgrad tätig.

Seit 2007 arbeitet als Cutterin und Kamerafrau mit der Performancekünstlerin Nezaket Ekici. Diverse Theaterprojekten mit der freien Theatertruppe spreeagenten Berlin, deren Mitglied sie mittlerweile ist.

Programmdirektorin und künstlerische Leitung des Slobodna Zona/FREE ZONE Belgrade Human Rights Film Festivals in Belgrad, Serbien.

Videoarbeiten fur die Produktion „Post Porn Poetry” am Maxim Gorki Theater Berlin, spreeagenten Berlin (2008-2012) und die Freie Theatertruppe She She Pop (2012).

Seit August 2014 arbeitet Branka Pavlovic an der Freien Universität Berlin als Mitarbeiterin an dem Projekt LEON (Learning Environments Online) und im AV Team des Centre für Digitale Systeme (CeDiS), Berlin.

2013-2015 Kunstvermittlungsstipendiatin der nGbK, Berlin mit dem Kunstvermittlungs-Projekt DEMOAUFNAHME(N).

Januar-Juni 2016 Kuratorin der Filmreihe zum Thema Flucht und Migration im Bi'bak Projektraum in Wedding, Berlin.

Eine der Kurator*innen des Bi'bak Programms Sinema Transtopia, Haus der Statistik 2020

Gastdozentin im Programm Studium Generale, UdK Berlin, SoSe 2017.

Juli 2017-Mai 2019 - 3 Kunstvermittlungsprojekte für Lab.Bode, Bode Museum, Berlin

Künstlerische Kunstvermittlungsprojekte Spiegelübungen (2018) und Traumschule (2020), HKW, Berlin

Lebt und arbeitet als Filmemacherin und Videokünstlerin in Berlin und Belgrad.

 

Spricht Deutsch, Englisch und Serbokroatisch.